Schwebzeit von Heliumballons verlängern

07. August 2017

Wie wir in unserem Beitrag zur Haltbarkeit von Luftballons gezeigt haben, geht einem Helium-Ballon recht schnell die Gas-Puste aus. Ein 30-Zentimeter-Ballon hält nicht einmal einen ganzen Tag. Es gibt aber eine Möglichkeit, die Lebenszeit der Helium-Ballons zu verlängern: Hi-Float – ein Gel, das die Ballons wesentlich länger in der Luft hält. Wir zeigen Ihnen, was das Gel bewirkt und was Sie bei der Anwendung beachten sollten.

Bis zu 10 Tage längere Schwebzeit
Bei Ballondekorateuren gehört Hi-Float schon lange zum festen Bestandteil. Immerhin können sie die Dekoration nicht erst ein paar Stunden vor dem Event herstellen. Auch für die Vorbereitung von Ballonwettflügen sind die Schwebeverlängerer unerlässlich.

Das Schwebemittel wird in den Latexballon gespritzt, einmassiert und legt sich dadurch wie ein Schutzfilm auf die Poren des Ballonmaterials. Dank dieser Versiegelungen kann das Helium wesentlich schlechter entweichen, ergo: Der Ballon bleibt länger in der Luft – bei richtiger Anwendung sogar bis zu 10 Tage länger als die übliche Schwebzeit für Heliumballons.

Hinweise zur Benutzung von Hi-Float

Um die Flüssigkeit in den Ballon zu bekommen, ist eine Dosierpumpe erforderlich. Bei uns erhalten Sie Hi-Float einerseits als Pumpflasche inkl. Dosierer andererseits als Einzelflasche mit größerem Volumen ohne Pumpe, für die logischerweise die Dosierpumpe hinzugekauft werden muss. Die Pumpe ist mehrfach verwendbar und passt für Flaschen mit 710 und 2840 ml Inhalt.

Gehen Sie bei der Anwendung von Hi-Float wie folgt vor:

1. Setzen Sie den Ballon auf die Dossierpumpe und pumpen Sie eine geringe Menge des Gels hinein. Je größer der Ballon ist, desto mehr Gel ist erforderlich. Folgende Richtwerte helfen beim Einfüllen:

- bis 28 cm Durchmesser: Pumpe halb drücken
- bis 40 cm Durchmesser: Pumpe einmal ganz drücken
- ab 40 cm Durchmesser: Pumpe zweieinhalb mal drücken

2. Verteilen Sie die Flüssigkeit gleichmäßig im Ballon, indem Sie den Ballon von außen leicht massieren. Lassen Sie dabei aber den Ballonhals aus, da er sich ansonsten nur sehr schwer verschließen lässt.

3. Befüllen Sie den Ballon mit Helium. Das sollte höchstens 90 Minuten nach dem Befüllen mit Hi-Float geschehen, da das Gel ansonsten zu trocken ist und dementsprechend beim Aufblasen nicht mehr gleichmäßig an der Balloninnenfläche haftet.

4. Lassen Sie den Ballon zwei Stunden unter gleichbleibenden Temperaturbedingungen trocknen.

Beachten Sie außerdem: Ein mit dem Schwebezeitverlängerer befüllter Ballon hat einen verringerten Auftrieb. Verwenden Sie deshalb das Gel am besten nur für größere Ballons ab 28 cm.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.