Wachswindlichter mit Ballons selber machen

22. February 2017

Ballons kann man nicht nur als Deko oder Party-Spass nutzen, sondern auch als Hilfsmittel zum Herstellen von Windlichtern aus Wachs verwenden. Solche schicken Windlichter machen sich besonders gut auf Terrasse oder Balkon und verbreiten eine romantische Stimmung, sobald es dunkel wird. Mit unserer Schritt für Schritt-Anleitung können Sie Windlichter in vielen verschiedenen Farben und Größen selbst herstellen.

Das brauchen sie

Zuerst sollte man alle benötigten Materialien besorgen und sich überlegen welche Farbe man am liebsten hätte. Folgende Dinge werden benötigt:

  • Luftballons in Standard-Größe
  • Wachslinsen (maximal 2 Kilogramm, gibt es im Bastelbedarf)
  • Farbpigmente für Wachs (zum Beispiel in Tablettenform) oder Wachsmalstifte
  • ein Band zum Verschließen der Ballons
  • ausreichend großer Kochtopf
  • Nadel

Empfehlenswert ist auf jeden Fall eine Schürze während des Bastelns zu tragen, damit keine Wachsflecken auf der Kleidung bleiben. Um ganz sicherzugehen, kann man sogar eine Schutzbrille aufsetzen.

Schritt für Schritt-Anleitung
Auch Bastel-Laien können mit unseren Tipps schöne Windlichter aus Luftballons herstellen. Ein individuelles Wachswindlicht eignet sich auch ideal als Geschenkidee.

1. Zuerst schütten Sie die Wachslinsen in den Topf, bis dieser halb voll ist. Jetzt bei mittlerer Hitze erwärmen, bis das Wachs schmilzt und vollständig flüssig ist. Sie können auch den Topf mit dem Wachs in einem zweiten, größeren Topf mit Wasser drin erhitzen. Wenn die Windlichter farbig werden sollen, muss man auch noch die Farbpigmente zugeben und gut umrühren.

2. Wenn das Wachs flüssig ist, den Herd ausstellen und abkühlen lassen. Das Wachs muss noch flüssig sein, darf aber nicht zu heiß sein.

3. Nun nehmen Sie den ersten Ballon, füllen ihn mit Wasser, bis er etwa zehn bis zwölf Zentimeter Durchmesser hat. Verschließen Sie den Luftballon und tauchen Sie ihn vorsichtig ganz kurz zu etwas mehr als der Hälfte in das Wachs ein. Wiederholen Sie das etwa zehn Mal. Anschließend kurz warten, bis das Wachs am Ballon kalt und hart ist. Am besten hängt man den Ballon einfach an die Tischkante und legt etwas Zeitung drunter.

4. Wiederholen Sie die Tauchgänge etwa 50-Mal, bis die Wand des Windlichts dick genug ist. Sobald das Wachs etwas ausgehärtet ist, kann man die Unterseite mit einem Messer begradigen.

5. Anschließend den Ballon mit einer Nadel anstechen, das Wasser abfließen lassen und den Ballon entfernen.

6. Wer möchte, kann dem fertigen Windlicht noch Deko-Elemente hinzufügen. Sie können zum Beispiel einen Anhänger befestigen, indem Sie mit einer Nadel ein kleines Loch stechen und daran den Anhänger festmachen. Zusätzlich kann man den Boden des Windlichts auch mit etwas Sand oder Kieseln auslegen oder das Windlicht bemalen.

7. Zum Schluss einfach ein Teelicht in das selber gemachte Windlicht legen und fertig.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.