Luftballon und Nitrosamine - Vorsicht vor krebserregenden Stoffen!

23. December 2016

Das Bundesverbraucherschutzministerium verschärfte 2009 die Anforderungen an Luftballons aus Naturkautschuk für Kinder bis zu 36 Monaten: mit der 16. Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung wurde eine neue Regelung für Höchstmengen an Nitrosaminen und in Nitrosamine umsetzbaren Stoffen bei Luftballons geschaffen. Bei der Herstellung von Luftballons und Spielzeug auf Kautschukbasis können aus den dabei verwendeten Vulkanisationsbeschleunigern Nitrosamine und nitrosierbare Amine entstehen und freigesetzt werden. Da diese im Tierversuch als krebserregende Stoffe erkannt wurden, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher so wenig wie möglich damit in Berührung kommen.

Für Luftballons gilt eine Höchstmenge für N-Nitrosamine in Höhe von 0,05 mg/kg und für in N-Nitrosamine umsetzbare Stoffe von 1,0 mg/kg. Ihrer Gesundheit zu Liebe achten Sie bitte beim Kauf Ihrer Luftballon-Dekoration auf Qualität: Der Luftballonversandhandel Sebastian Feuster vertreibt ausschließlich Luftballons aus europäischen Herstellungsstätten, wo diese Grenzwerte eingehalten werden! Bei Billig-Angeboten im Internet und manchen Ramschläden handelt es sich leider sehr oft um qualitativ minderwertige Fernost-Luftballons, wo nicht selten verbotene Vulkanisationsbeschleuniger und ungeprüfte Farbpigmente in die Luftballons eingebracht werden. Zudem empfehlen wir immer die Verwendung einer Luftballonpumpe zum Aufblasen der Ballons. Somit wird eine Übertragung eventuell vorhandener Giftstoffe in den Körper vermindert. Qualitativ hochwertige Luftballons und Luftballon-Zubehör finden Sie in unserem Ballonshop .


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.